Weingut

 

 

 

 

 

 

 

Das Weingut mit Gästehaus

…fest in Familienhand

Das Weingut Clüsserath-Weiler schreibt eine ungewöhnliche Geschichte. Stand doch am Anfang der Historie des Hauses der reine Weinhandel.  Heute  blickt Clüsserath-Weiler auf eine lange Tradition in der  Produktion hochwertiger Rieslinge zurück. Auf sechs Hektar gedeihen die Rebstöcke in den Bestlagen  des Moseltals und werden in der sechsten Generation gehegt und gepflegt. Die edlen Tropfen haben einen ausgezeichneten Namen.  Clüsserath-Weiler-Weine werden in der Spitzenhotellerie und -gastronomie genossen sowie auch im Ausland.

Weinanbau  und  –ausbau erfordern neben exzellentem Fachwissen  und handwerklichem Können viel Liebe und Leidenschaft. Helmut und Hilde Clüsseraths Tochter Verena war fasziniert von dem Beruf ihrer Eltern und entschied sich Weinbau zu studieren. Als Diplom-Ingenieurin für Weinbau und Oenologie schloss sie 2004 ihr Studium in Geisenheim ab, bildete sich auf verschiedenen Weingütern im In- und  Ausland fort und wird den elterlichen Betrieb in die Zukunft führen.

Zu Seite steht ihr zudem Ehemann Raphael Ianniello. Als hervorragend ausgebildeter Koch mit Stationen in vielen Spitzenrestaurants ist er ein Meister seines Fachs. Mit Kochkursen und Kochevents auf dem Weingut sorgt auch er für Gaumenkitzel und ist zudem ein leidenschaftlicher Riesling-Fan geworden, der im Familienbetrieb für frischen Wind sorgt.

Der Wein

…ein Fest für die Sinne

Weinanbau  und  -ausbau sind eine hohe Kunst. Eine Kunst, die das Weingut Clüsserath-Weiler in Perfektion beherrscht. Sechs Hektar Weinberge in den Spitzenlagen von Trittenheim und Mehring werden bewirtschaftet. Im ältesten Weinberg, dem „Fährfels“,  stammen die Rebstöcke  urkundlich belegt aus dem Pflanzjahr 1900.

Es sind gerade die alten Rebstöcke, die  – tief verwurzelt in die Schiefersteilhänge  – den Weinen aus dem Hause Clüsserath-Weiler ihre unverwechselbare Mineralität geben.

100 Prozent Riesling

Angebaut wird zu 100 Prozent Riesling – naturnah, ohne Dünger und Insektizide zu verwenden. Clüsserath-Weiler, dieser Name steht nicht für Massenproduktion. Geringe Erträge – durchschnittlich 60 Hektoliter pro Hektar -, intensive Pflege und selektive Lese garantieren, dass die Trauben optimal ausreifen und in höchster Qualität –  selbstverständlich schonend  – weiterverarbeitet werden.

Vergoren werden die Moste schließlich in Edelstahltanks oder traditionellen, hölzernen Fuderfässern. Dann heißt es warten, bis sich bei langsamer, gekühlter Spontangärung im  alten Kreuzgewölbekeller Weinpersönlichkeiten mit individuellem Charakter entwickelt haben. Weine von Clüsserath-Weiler werden zu 65 Prozent trocken, zu 30 Prozent feinherb und zu fünf Prozent lieblich ausgebaut.